“Werden Sie digital!” Ein Beitrag von Roman Shuf, Geschäftsführer Medienatelier Darmstadt, 02. August 2021

Seit Beginn der Pandemie hat sich nichts so stark verändert wie das Messe- und Kommunikationsgeschäft. Der persönliche Kontakt musste in weiten Teilen dem digitalen weichen. Durch virtuelle Lösungen, ob Messestände oder Erlebnisräume, bleiben Unternehmen mit Ihren Kunden in Kontakt und bieten einen realen Mehrwert, meint Roman Shuf.

Roman Shuf

Foto: Medienatelier

Die Pandemie hat viele Veränderungen für Industrie und Wirtschaft herbeigeführt. Die fundamentale Änderung der Kommunikation auf Messen und der interaktive Austausch mit Interessenten gehört auch dazu. Wie man Kunden und Interessenten trotzdem für Produkte und Leistungen begeistern kann, zeigt Roman Shuf auf, Geschäftsführer Medienatelier Darmstadt. www.medienatelier.online

“Untersuchungen zeigen, dass Messestände und interaktive Erlebnisräume, die die Besuchenden zum Mitmachen und zur Interaktion anregen, einen deutlich positiveren und bleibenden Eindruck hinterlassen als passive Informationen. Dieser Effekt gilt sowohl für Präsenz- als auch für virtuelle Messen und ebenso für digitale Erlebnisräume. Ein hohes Maß an Interaktivität und Gamification im Virtuellen zu erreichen, ist jedoch oft sehr viel schwieriger als bei Präsenzveranstaltungen. Tatsächlich haben weitere Untersuchungen ergeben, dass die Interaktion die zweitgrößte Herausforderung bei virtuellen Plattformen ist.

Fallen Sie auf, um entdeckt zu werden

Auf einer virtuellen Messe – vor allem dann, wenn Ihr Stand in eine größere Veranstaltung integriert ist – ist das Herausstechen aus der breiten Masse ein erster Schritt zur erfolgreichen Kontaktaufnahme mit den potenziellen Kunden und Interessentennen. Denn ein Stand kann nicht interaktiv sein, wenn es niemanden gibt, der mit ihm interagiert. In einem virtuellen Raum muss man sich durch Branding, Messaging und Interaktion stärker von der Masse abheben. “Zudem glaube ich nicht, dass eine einfache flache 2D-Homepage die gleiche Markenimmersion erreichen kann, die man in einem virtuellen 3-D-Raum erreicht.”

Medienatelier Darmstadt

Wenn Sie also über die Ausgestaltung Ihres virtuellen Messestandes nachdenken, sollten Sie sich überlegen, wie Sie sich von der Masse abheben können. Von der gezielten Verwendung von Farben, Branding und Logos bis hin zu Grafiken, virtuellen Objekten, Videos, Animationen und anderen Elementen, welche die Aufmerksamkeit für Sie generieren.

Füllen Sie Ihren Stand mit Inhalten

Es hat sich herausgestellt, dass viele der Besuchenden von virtuellen Messen und Erlebnisräumen zu Lern- und Entdeckungszwecken online sind. Wenn Sie also erst einmal Interessenten an Ihren Stand oder Ihre Plattform gelockt haben, präsentieren Sie am besten lehrreiche, spannende und 3-dimensionale Inhalte, welche die Interessenten womöglich sogar digital mitnehmen können. Dies können herunterladbare Broschüren mit weiteren interaktiven Informationen über Ihre Dienstleistungen und Produkte oder jederzeit aktualisierbare Wallet-Karten sein, um mit den Kunden in Kontakt zu bleiben. 

Beschränken Sie sich nicht nur auf schriftliche Inhalte – auch Videos sind ein hervorragendes Mittel, um Ihre Besuchenden anzulocken und zu fesseln. Darüber hinaus behalten Zuschauende 95 Prozent einer gesehenen Videobotschaft im Gedächtnis im Vergleich zu nur zehn Prozent, wenn sie dieselben Informationen in Textform lesen. Videos und Animationen sind also eine hervorragende Möglichkeit, um Ihre Botschaft und Ihre Informationen anregend und nachhaltig zu vermitteln. 

 

Um diese Wirkung noch zu verstärken, können Sie obendrein 3-D-Modelle Ihrer Produkte, welche die Besucher interaktiv erkunden können, oder Augmented Reality über VR-Headsets und Smartphones einbauen. An dieser Stelle gilt: je praktischer und realistischer Sie Ihren Stand gestalten, desto größer ist sein interaktives Potenzial.

Und um die Interaktivität noch weiter zu steigern, gestalten Sie die Inhalte so, dass sie Neugierde wecken oder Ihre Besuchenden mit ein paar Fragen zurücklassen, die sie Ihrem Standkontakt stellen können.

Integrieren Sie interaktive Demos Ihres Produkts

Auf einer realen Messe ist eine der besten Möglichkeiten, die Interaktivität mit den Standbesuchenden zu steigern und dadurch in Gespräche zu kommen, die praktische Vorführung der Produkte und Dienstleistungen, welche Sie anbieten. Ob mit Augmented Reality, Video-Vorführungen oder Live-Begehungen – schaffen Sie eine Verbindung zu Ihnen und Ihrem Angebot.

Diese Möglichkeiten können sehr gut auch in das Design und die Funktionen Ihres virtuellen Messestands oder Ihres digitalen Erlebnisraums integriert werden. Wenn Sie beispielsweise ein Technologieunternehmen sind, das seine neuesten Gabelstapler bewirbt, könnten Sie ein 3-D-Modell des Gabelstaplers einbauen, welches die Besucher bewegen, anklicken und interaktiv damit agieren können. Je realistischer Sie diese interaktiven Demos gestalten, desto mehr Möglichkeiten haben Ihre Interessenten mit Ihnen zu interagieren, und desto einprägsamer werden Sie, Ihr Stand und Ihre Plattform sein!

Kommunizieren Sie!

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Besuchenden verschiedene Möglichkeiten bieten, mit Ihnen als Standbetreuung und Unternehmen in Kontakt zu treten. Die Ansprechpartner für Ihre Besuchenden sollten selbstverständlich zu Ihren besten Vertretern gehören und eine breite Übersicht und Erfahrung zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung bieten. Ganz gleich, ob Sie eine Text-Chat-Funktion oder separate Video-Besprechungsräume in Ihr Design integrieren – je mehr Möglichkeiten Sie Ihren Besuchenden bieten, mit Ihrem Team zu kommunizieren und zu interagieren, desto besser wird die Wirkung Ihres Portals sein.

Für virtuelle Erlebnisräume können Sie auch Chatbot-Funktionen für häufig gestellte Fragen bereitstellen. Damit haben Ihre Besuchenden immer die Möglichkeit, mit Ihrem Erlebnisraum zu interagieren und erhalten eine schnelle und direkte Antwort. Selbst wenn das bedeutet, dass sich schnellstmöglich jemand bei ihnen meldet.

Lassen Sie Ihre Besucher netzwerken

Der zweitwichtigste Grund nach Lern- und Entdeckungszwecken ist das Netzwerken – daher sollte die Interaktivität an Ihrem virtuellen Messestand nicht am Stand selbst enden. Höchstwahrscheinlich besuchen mehrere Interessenten Ihren virtuellen Messestand gleichzeitig. Diese tauschen sich gerne mit anderen Fachinteressenten Ihrer Plattform über die gezeigten Demos und Produkte aus. Bieten Sie ihnen dafür einen privaten Raum, der an Ihren Stand angeschlossen ist, an. Durch den direkten Austausch über Ihre Inhalte bleiben diese in Erinnerung und Sie steigern ebenfalls die Bekanntheit Ihrer Marke.

Lassen Sie die Spiele beginnen!

Gamification-Elemente auf Ihrem virtuellen Messestand sind ein wirkungsvolles Instrument zur Förderung der Interaktivität (Gamification = Anwendung spiel­typischer Elemente in einem spielfremden Kontext). Die Integration von Live-Quiz- oder auch E-Learning-Modulen, bei denen die Besuchenden ihr Wissen über Ihre Branche oder Ihre Produkte und Dienstleistungen testen können, bis hin zu interaktiven Herausforderungen, die im Laufe Ihres Messestandes absolviert werden können, kann den kleinen Unterschied zwischen der Erinnerung an Sie und Ihr Angebot und dem Vergessen nach der Messe ausmachen. Sie können diesen Wettbewerb noch effektiver gestalten, indem Sie Ihren Gewinnenden Preise Ihres Unternehmens anbieten, die sie nach der Veranstaltung per Post erhalten. ■

Für meine Kunden erstelle ich Fachbeiträge und Anwenderberichte aus dem Bereich der industriellen Automatisierung und komplettiere die Texte durch aussagefähiges Bildmaterial.